Gaza-Konflikt - Wer möchte den totalen Krieg?

Gastautor Helge Pflüger mit einer klaren Haltung zum Israel-Konflikt.

Die „WELT“ fragt: „Muss Israel jetzt Krieg führen?“

An dieser Stelle sollte erwähnt werden, dass Israel schon seit jeher immer im Konflikt mit den umgebenden und überwiegend islamistisch regierten Ländern steht. Das möchte besonders in Deutschland, welches die extremistische Terrororganisation Hamas mit mehreren Millionen an Steuergeldern pro Jahr unterstützt, niemand hören. Wieso auch? Das Vermitteln eines, die armen Palästinenser unterjochenden Staates, gehört in Deutschland seit jeher zum Bildungskanon einer multikulturell verblödeten Bildungselite. Faktenfrei versteht sich.

 

Das was Israel im aktuellen Konflikt betreibt, ist reine Selbstverteidigung. Nach tagelangem Bombardement durch die Hamas bleibt der Regierung in Givat Ram, dem Sitz der Knesset, auch nicht viel mehr übrig. Auf diplomatischem Wege gibt es hier nichts zu lösen, schließlich ist die Auslöschung des Staates Israel das erklärte Ziel der Palästinenser, im Übrigen einer Kunstethnie, die es nicht gibt.

 

Es ist auch nicht so, dass die israelischen Streitkräfte (IDF) wahllos und mit vehementer Feuerkraft versucht, alles was im Gaza-Streifen nicht bei drei hinter der Hecke verschwunden ist, in Schutt und Asche zu legen. Die israelische Armee gehört zu den besten der Welt und hat auch im Gaza-Konflikt immer wieder bewiesen, dass sie nur die Mittel einsetzt, die ausreichen, um eine Gefahrenabwehr unter größtmöglichem Ausschluß ziviler Opfer durchzusetzen.

 

Das liest und hört man in den deutschen Medien freilich selten oder eher gar nicht. Es würde auch nicht in das Konzept einer, vom 68er-Trauma vollkommen degenerierten Presse passen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Dunkler Baumkuchen (Donnerstag, 06 Dezember 2018 12:38)

    Ich mag Merkel ebenso wenig wie Macron !