Schwule Pseudopatrioten

Vor einiger Zeit hat uns der Volkslehrer auf Youtube vorgestellt. Das Echo war enorm positiv, wenn auch einzelne Miesepeter ihren Senf dazugeben mussten und uns zum Beispiel unterstellten, wir wären vom Finanzjudentum finanziert. Wir stellen uns den Kommentaren.

Hier gehts zum Video

 

„Lügenbaron Hagen Grell“:

 

„Scheint so ein schwules Patriotenblättchen zu sein, wo man auf pseudo-witzig macht und ein kleines bisschen weiter rechts als die CDU ist. Irgendwo zwischen CDU und AfD wahrscheinlich. Also nicht mal 5 Prozent von dem, was wir jetzt bräuchten.“

 

Lieber „Lügenbaron Hagen Grell“,

da kommt man unbekümmert aus der Gay-Sauna, will es sich gerade in seinem Bademantel so richtig gemütlich machen, die Schließmusekeln entspannen, und dann ließt man so was: PSEUDO-WITZIG! Unsere Journalistenehre ist zutiefst gekränkt. Seit wir in der Siebten Klasse gemobbt wurden, hat uns nichts so sehr verletzt! Haben wir etwa die ganzen Mario Barth Videos und Till Schweiger Filme umsonst gesehen?

 

 

 

„Hoellenreiter80“:

 

„Ich habe eine Bitte: Lasst Euch nicht mehr in "Rechts-Links" spalten. Wir müssen das überwinden. Ich selbst mag seit jeher keine Kommunisten, aber dennoch sollten wir diese Aufteilungen ablegen, die uns von den Strippenziehern eingepflanzt wurden. Das geht nicht von heute auf morgen, aber man kann es schaffen.“

 

Lieber Höllenreiter,

du kommentierst unter dem falschen Video. Die meisten Rechten sind vollkommen offen für geistig normaldenkende Linke, wobei diese Spezies natürlich eher selten ist. Andersherum wird ein Schuh draus. Die Spaltung der Nation geht von den Medien - gerade aus dem linksextremen Lager - aus, die alles hassen, was nur einen Fußbreit von ihrer Multikultigender-Ideologie abweicht. Wir kennen (und achten) einige Linke, die sich aber nicht in die eigene Tasche lügen und auch nicht gerade versuchen unser Land abzuschaffen. Von den Deutschlandhassern sollte man sich aber sehr wohl abspalten – ein Angriff auf unser Land, unsere Werte und unsere Nation darf man nicht tolerieren. Zumal er nicht im Angesicht rationaler Überlegungen stattfindet, sondern aus blankem Hass gegen das Eigene. In diesem Sinne distanzieren wir uns auch von jeglichen Realitätsverweigerern. Thomas Bauer (Roter Kanal) ist ein Musterbeispiel für einen (verdammten) Sozialisten, dessen Meinung wir nicht vertreten, aber durchaus akzeptieren und auch abdrucken.

 

 

 

„Unverdächtiger cooler Typ“:

 

„Ach lesen is doch ölangweilig“

 

Hallo lieber "Unverdächtig cooler Typ",
lesen ist ziemlich cool. Du machst dich verdächtig...

 

 

 

„Gerechtigkeit& Freiheit“:

 

 „Mach doch mal was zum Geldsystem und allgemein zum "ökonomischen Unterbau" der Gesellschaft...“

 

Lieber „Gerechtigkeit und Freiheit“,

du solltest dich als Seher bewerben. Ausgabe 3, die mittlerweile erschienen ist, behandelt genau dieses Thema.

 

 

 

„Erdal der Amphibientürke“:

 

„Interessante Zeitschrift, wird ich mir mal reinziehen, Danke !!!“

 Lieber „Erdal der Amphibientürke“,

 wir haben noch immer keine Bestellung von dir erhalten!

 

 

 

„Sebastian Ruhland“:

 

„Schaut mir nach einem absoluten Schundblatt aus. Politische Zeitungen/Magazine sind nicht mehr zeitgemäß weil sie eine bestimmte Mindestanzahl an Seiten füllen müssen und damit zwangsläufig Schund und Lügen drucken.“

Lieber "Sebastian Ruhland":
was für ein hanebüchener Unfug. Wenn du unsere Ausgaben bestellt hättest, hättest du gemerkt, dass die Begründung der „Mindestanzahl“ absoluter Käse ist. Mit jeder Ausgabe ist unser Heft um vier Seiten gewachsen, da wir genügend Artikel angehäuft haben, die dein minderbelichtetes Hirn erhellen könnten. Dass wir zudem schlechte Ökonomen sind, zeigt der gleichgebliebene Preis. Selbst wenn wir krampfhaft über Nacht noch fünf leere Seiten übrig haben, was mit Garantie nicht passieren wird, werden wir den Platz nicht mit „Schund und Lügen“ füllen. Man kann auch mit der Wahrheit leere Seiten füllen. Gerade weist mich unser Layoutfritze darauf hin, dass man mit „Rechtsklick“ à „Seiten löschen“, das Magazin auch in 0,134 Sekunden kürzen kann.

 

 

 

„Fadamo lausbube“:

 

„1,90 Euro ist mir zu teuer.“

 

 Lieber „Fadamo lausbube“,

 wir lassen „hbecker“ sprechen, der deinen Kommentar bereits beantwortet hat:
„Geizhals.

 

 

 

 „Brennholzverleiher“:

 

„... ? ...unser Russland-Deutscher will für vermeintl. dt. Interressen einstehen und verhökert jetzt Islam-Heftchen?...und die Bezeichnung Krautz...war ein abwertender Begriff der Allierten ...aber typisch russisch..noch heute nennen uns die Russen..."Kartoffelesser"...“

Lieber „Brennholzverleiher“,

 zuerst einmal Kompliment für deinen kreativen Namen. Ausgabe zwei ist wohl eher ein „Anti-Islam-Heftchen“, um in deiner Sprache zu bleiben, auch hat der Volkslehrer dafür keinen müden Cent gesehen, sondern ihm hat das Heft gefallen und er hat es von sich aus vorgestellt. Geistig selbstständige Menschen tun solche Dinge. Auch haben wir (noch) nicht genügend Geld, Nikolai als unseren Verkaufsleiter einzustellen. Ja, der Begriff der „Krauts“ war ein abwertender Begriff. Übrigens stammt die Bezeichnung aus der Schifffahrt, da die Deutschen ihren Vitamin-C-Bedarf über Sauerkraut stillten. Die Engländer mussten auf Zitrusfrüchte aus ihren Kolonien zurückgreifen.  Ähnlich der „Beleidigung“ als Kartoffel. Der Anbau der Kartoffel durch den alten Fritz verhinderte tausende Hungerstote. Mittlerweile essen die Deutschen aber immer weniger Kartoffeln und liegen im europäischen Vergleich weit hinten. Die spottenden Russen liegen mit 142 kg/Kopf übrigens an der Spitze. Warum soll man also nicht zu seinen nationalen Eigenheiten und seiner Geschichte stehen, nur weil irgendwelche Neider den Begriff abwertend verwenden? Kartoffeln und Kraut sind wohlschmeckende Produkte mit einem hohen Nährstoff- und Vitamingehalt. Würdest du mehr Kartoffeln essen, so wie deine russischen Bekannten, sänke sogar dein Bluthochdruck. Neben Hunderten gesunden Wirkungen der Kartoffel, z.B. als Abnehmwunder oder gegen Halsschmerzen, - wer erinnert sich noch an den Wickel? - wurde nachgewiesen, dass Kartoffelkonsum den systolischen und diastolischen Wert um 4 Prozent senkt.

 

 

 

„a shag“:

 

„tolles Magazin! selbst im Besitz. Letztens gab es die Erstausgabe noch zum Einführungspreis; googelt mal.“

 Lieber „a-shag“,

 vielen Dank für dein Lob. Die Erstausgabe kostet noch immer 1,90 €. www.kraut-zone.de/shop.

 

 

 

„spöken bratze“

 

„Die Redakteure der Krautzone sind Hannes Plenge, Florian Müller. Einzustufen als Liberale. Ergo,.. so Oliver Janich Typen.Dieser Florian schreibt auch bei der ,,blauen Narzise''!!  Habe ich mal öfter gelesen. Die Schreiberlinge sind alle um die 20-30 . Bei solchen Broschüren in Hochglanz frage ich mich immer, wer  hinter der Finanzierung steckt.“

 

 Lieber „Spöken Bratze“,

deine Recherche ist korrekt. Als Liberale würden wir uns auch in gewisser Hinsicht bezeichnen, dazu aber Patriotismus, Konservativismus und ein bisschen „Reaktion“.  Der Begriff „Nationalliberal“ könnte passen, auch wenn er wenig mit dem Ursprung der Bezeichnung aus dem Vormärz zu tun hat. Eigentlich wollen wir uns gar nicht etikettieren, deshalb einfach reinlesen und eine eigene Meinung bilden. Zumal wir auch nur einige Texte selber schreiben und unseren (andersdenkenden) Autoren viel Platz lassen.

 

Hinter der Finanzierung der „Krautzone“ steht der ominöse Blutdruck-Verlag. Hinter diesem verlegerischem Monstrum wiederum stehen, wie man im Impressum und auf den Rechnungen des Magazins (Du hast dir also immer noch kein Heft bestellt!) entnehmen kann: (Trommelwirbel) Hannes Plenge und Florian Müller. Die Krautzone gehört zu 100 Prozent uns selbst. Da wir keine Rockefellers sind und auch nicht mit Geld um uns werfen, müssen wir knapp kalkulieren, um weiterhin so ein „Hochglanzmagazin“ (Danke für das Kompliment) anbieten zu können. Die Vermutung, wie auch in anderen Kommentaren, dass verschwörerische „Jene“ hinter uns stehen, um die Rechten zu spalten, entspricht nicht der Wahrheit.

 

 

 

„Peter Fatoni“:

 

„Ekkelhaftes Jornal ,da bekommt man ja HändeKrebs  und FingernägelEbola.“

 

Lieber Peter,

schön, dass du als linker Troll so viel freie Zeit hast. Warum auch nicht, wenn man seinen Lebensunterhalt nicht selbst verdienen muss? Wenn Leute wie du sich bereits von einem Vorstellungsvideo getriggert fühlen, dann wissen wir direkt: Alles richtig gemacht!

 

 

 

„Ge- Brassel“:

 „Danke und Solidarität aus dem Kalifat NRW!“

 

Lieber „Ge- Brassel“:

Auch wir bedanken uns für die netten Kommentare und wünschen dir viel Spaß mit deinen neuen Mitbürgern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0