Willkommen in der Krautzone!

Falls du unser feines Heftchen noch nicht dein Eigen nennen kannst, dann solltest du schnellstmöglich die Gunst der Stunde nutzen! Warum? Abgesehen von der immensen Wertsteigerung, den dir diese streng limitierte Erstausgabe in naher Zukunft bescheren wird, wirst du noch in Jahrzehnten „geistiges Manna“ aus unseren rasiermesserscharfen, originellen und nur für dich hochexklusiv zusammengestellten Beiträgen schöpfen. Frau Merkel wird sich nach der Wahl wünschen, sie hätte uns vorher gelesen.

 

Die Probeausgabe gibt es bereits zum Kennenlernpreis von 1,90 € (3,72 DM)!

 

Wer wir sind?

Ein junges Team überambitionierter, blendend aussehender, junger Kerlchen, manchmal sehr dumm, manchmal sehr schlau. Wahrscheinlich genauso wie junge Menschen sein sollten. Wir lieben Deutschland und scheuen schwere Arbeit. Die einzige Lösung daher der Schritt in die selbstständige Journalistentätigkeit. Auf Vorgesetzte, Chefs und enge Meinungskorridore können wir verzichten. Unsere Unabhängigkeit ist uns am Wichtigsten. Dass wir unsere Vorstellungen von freiem, selbstständigem Journalismus verwirklichen können, verdanken wir dir! Dir und deiner Kohle natürlich, die du uns bedenkenlos in die gefräßigen Rachen wirst. Als Turbokapitalisten möchten wir dir daher ganz herzlich danken. Aber ganz ehrlich: Am Wochenende mal zwei Flaschenbiere statt des gezapften Krugs und für die Herzdame selber was gekocht, statt zum überteuerten Italiener, und schon ist das Geld wieder drin. Also ab an den Herd!

 

Was wir wollen?

In Deutschland geht ein Gespenst um. Dieses Gespenst heißt Auflagenverlust und stürzt momentan einen Großteil der etablierten Verlage in existenzielle Nöte. Trotz Flüchtlingschaos, Trump, Brexit und gefühlt wochenweise aufkommender Krisenherde, gelingt es den großen Verlagshäusern nicht mehr die Menschen zu binden. Gerne werden in diesem Zusammenhang die ominösen „Neuen Medien“ bemüht und als verantwortlich gebrandmarkt – ein Verweis der sicher nicht ganz von der Hand zu weisen ist; entscheidender ist aber das zunehmende Auseinanderdriften von Zeitschrift und Leser. Wenn sich die gefühlte Realität immer weiter von der in den Zeitungen beschriebenen entfernt, dann wird aus dem treuen Konsumentenmichel ganz plötzlich ein „besorgter Bürger“, der sich dem Wirkungsbereich etablierter Medien entzieht. Hier kommen wir ins Spiel. Wir möchten die Realität so beschreiben, wie sie tatsächlich ist und nicht so, wie wir sie gerne hätten. Wir wollen dir neue Denkanstöße geben und das geistige Korsett lockern, das so viele von uns trotz jahrelangen Besuchs sogenannter „Bildungs“-Einrichtungen langsam beginnen infrage zu stellen. Heute belächeln uns die Bertelsmänner der Republik, aber der Wind beginnt sich zu drehen!

 

Wo die Reise hinführen soll?

Wir hoffen, dich als langjährigen Leser und Freund auf unserem Weg zu gewinnen. Kleine Hürden wie Inflation, drohendem Konkurs, Streitereien in der Redaktion oder zehn Millionen weitere Einwanderer nehmen wir mit links. Oder eben mich rechts. Versprechen können wir wenig. Wer weiß, ob wir in einigen Jahren nicht doch auf den Bahamas sitzen und Cocktails schlürfen, weil uns der ganze Kram zu anstrengend geworden ist. Versprechen können wir auch nicht, dass dir unsere Zeitung immer gefallen wird. Zu blöd, zu links, zu kritisch, zu simpel, zu kompliziert, das kann immer wieder vorkommen. Was wir dir aber versprechen können ist, dass die Krautzone niemals langweilig wird. Die Leute werden schäumen vor Wut und Lachen vor Freude, man wird uns hassen und lieben im politisch gespaltenen Deutschland. Tabus sind wichtig, aber falsche Tabus sind gefährlich.

 

In diesem Sinne wünschen wir Dir viel Spaß, gutes Durchhaltevermögen in diesen turbulenten Zeiten und bis zur nächsten Ausgabe, deine Redakteur_X_Innen aus der Krautzone 

 

 

 

Autoren:

 

Florian Müller: 

 

Florian, Jahrgang 1991, Bachelor in Politikwissenschaften und Geschichte. Zurzeit  studiert der Jünger-Kenner Europäische Integration in Hessen. Seit vielen Jahren schreibt unser Chefredakteur bereits für „eigentümlich frei" und die „Blaue Narzisse“. 2017 wurde er mit dem Julius-Faucher-Preis ausgezeichnet.

 

 

Hannes Plenge: 

 

Hannes, geboren 1986, Bachelor in Politik und Wirtschaft, Master in Management und Marketing. Zurzeit ist der Jungspund vor allem im Vertrieb tätig und kümmert sich um die schnellstmögliche Etablierung der Krautzone als Deutschlands Meinungsmacher Nummer 1. Seit einiger Zeit schreibt unser Chefredakteur bereits für „eigentümlich frei" und „Librettho"

 

 

Tobias Kolb:

 

Tobias Kolb, Jahrgang 1993, stolzer Schwabe und gläubiger Protestant. Tobias studiert nach ein paar Semestern Philosophie mittlerweile Theologie in Hessen. Der nebenberuflich Spiele erfindende Christ schreibt unter anderem für „f1rstlife" und diverse christliche Magazine. 

 

 

Lutz Meier:

 

Lutz, geboren 1994, studiert momentan Biologie im wilden Osten Deutschlands. Der profunde Kenner konservativer Ideengeschichte verfügt ungefähr über einen ähnlichen Bibliotheksbestand wie die Deutsche Nationalbibliothek. 

 

Johannes Endres:

 

Johannes Endres, geboren in Lübeck, ist derzeitig Angestellter in der südlichsten Stadt Deutschlands. Das deutsche Schulsystem hat ihn (ungewollt) zu einem neoliberalen Konservativen gemacht. 


Praktikanten:

Pauline Meißner:

 

Pauline, Jahrgang 1999, studiert derzeit Genderwissenschaften und feministische Studien an der Humboldt-Universität zu Berlin, was beizeiten Nervenzusammenbrüche und Wutattacken zur Folge hat. Als wissbegierige Schülerin von Lann Hornscheidt bereichert Pauline unsere Redaktionsräume mit fundierten Analysen zum Geschlechterverhältnis von Mann, Frau, Transmenschen, Intersexuellen, Pangender und den anderen hundertsiebenunddreißig Geschlechtern. Nach mehreren verbalen und nonverbalen Drohungen gegenüber der Chefredaktion darf Pauline die monatliche Kolumne Pauline pöbelt! schreiben.

(Symbolbild. Und bevor wir noch mehr Anfragen bekommen: Ja, sie existiert und sie ist hübsch!)